Zwischen Traditionskneipe und Haute Cuisine:

Hotel- und Küchenchef Matthias Elierbrock führt traditionsreichen Familien­betrieb zu neuen kulinarischen Höhen.

Gerade einmal fünf Monate nachdem Matthias Ellerbrock 2004 das Hotel-Restaurant „Emsländer Hof" von seinen Eltern übernommen hat entwickelte sich vor allem das Restaurant im Herzen von Dörpen zu einem ausgewiesenen Feinschmecker-Treff.

Es war für den jungen Hotelier ein kühner Schritt, mit einem mehr als nicht-alltäglichen Speisenangebot den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. War doch über fast 100 Jahre die Gaststätte „Ellerbrock" als die berühmte „kleine Kneipe an der Ecke" zwar ein beliebter Treffpunkt mit gutbürgerlicher Küche, aber kein Speiselokal der gehobenen Klasse gewesen. Dennoch: der Spagat zwischen der traditionellen Kneipe und dem Gourmetrestaurant ist gelungen.

So gibt es noch immer den urigen Gastraum, in dem das Bier vom Faß gezapft wird und in dem man noch immer kleine deftige Bierhappen zu essen bekommt, während direkt nebenan bei Wein und Kerzenlicht getafelt wird.

Den Emsländer Hof hatte die Familie Ellerbrock bereits im Jahre 1903 erworben. Außer der Gaststätte war auch noch ein Textil- und Lebensmittelgeschäft im Hause untergebracht. Der Emsländer Hof war Treffpunkt der Reisenden und Vertreter, die von hier aus mit der Kutsche und später mit dem Landauer in die umliegenden Ortschaften gefahren wurden. Im Jahre 1927 verstarb der Familien-Vater und hinterließ 10 Kinder, die von nun an von der Mutter allein durchgebracht wurden.

1934-1937 wurde dann der Küstenkanal gebaut, der dazu führte, dass die Gaststätte mit Fremdenzimmer, dank der Hilfe der älteren Geschwister, einen guten Aufschwung erlebte. Im Jahre 1940 verstarb Josef Ellerbrock und der Krieg kostete zwei Brüdern das Leben. Zum Ende der Kampfhandlungen brannte das Elternhaus der Ellerbrocks sogar bis auf die Grundmauern nieder.

Josef Ellerbrock, der die Gaststätte übernehmen sollte, kam erst im Jahre 1948 aus der Gefangenschaft zurück. Inzwischen hatten
die restlichen Geschwister mit Hilfe der Nachbarn aus dem Trümmerhaufen eine Notwohnung mit Schankraum und Laden errichtet.

Während des ersten Bauabschnitts des neuen Emsländer Hofes starb Josef Ellerbrock ganz unverhofft im Jahre 1957. Gemeinsam mit Ihren Geschwistern und Kindern führte Lisbeth Ellerbrock nach dem Tod Ihres Mannes den Emsländer Hof weiter.

Nach und nach wurde der Betrieb aufgestockt und angebaut, bis er sich so entwickelte, wie er sich uns heute zeigt. Das Restaurant Ellerbrock genießt seit der Übernahme durch Matthias Ellerbrock einen vorzüglichen Ruf und hat sich von der Dorf Kneipe zu einem kulinarischen Treffpunkt entwickelt.

Bereits beim Betreten des Restaurants läßt das stilvolle aber gleichzeitig behagliche Ambiente des Hauses Großes auch für den Gaumen erwarten: Blütenweiß eingedeckte Tische, selbstverständlich immer mit Blumen- und Kerzenschmuck
sagen dem Gast: „Du bist hier nicht nur Kunde, Du bist hier König," Genau die­ses Gefühl ist es, das der junge Hotel­chef Ellerbrock und sein Team erwecken und auch bestätigen wollen.